Diplom

Nanna Aspholm-Flik, Querbeet


Das Bio-Hotel Schwanen in Bizau im Bregenzerwald in Österreich ist ein modernes Hotel, das auf eine lange Geschichte zurückgeht. Basierend auf der Vorarlberger Textiltradition sowie der Verwendung natürlicher, nachhaltiger Garne und Stoffe entstanden unter dem Titel QUERBEET experimentelle Textilien mit reduzierter grafischer Musterung in natürlichen Farben, aber mit starker Strukturwirkung. Sie kommunizieren auf intensive Art und Weise mit den natürlichen Materialien im Hotel und beeinflussen und bereichern die unterschiedlichen Bereiche Gästezimmer, Restaurant und Sauna. Foto Stefan HohlochDiplim NannaAspholm


1516Naturstudien

Foto: Michaela Wirsig

Diplom YevgeniaKatz


Diplom

Yevgenia Katz, Vesna


VESNA bedeutet aus dem Ukrainischen übersetzt „Frühling“ bzw. „Gottheit des Frühlings“. Die üppige Jahreszeit mit ihrer überbordenden Natur, Ornamente von Trachten oder Speisen sowie andere folkloristische Motive, aber auch Symbole des politischen Widerstandes im “Ukrainischen Frühling“ wurden in Gruppen von Textilien für Interieur übersetzt. Foto Yevgenia Katz

3. Semester

Entwicklung floraler Druckdessins zum Thema  Flowerpower 2015 für Mode werden im Rapport und mit Koloritvorschlägen ausgearbeitet, um anschließend in der Druckwerkstatt auf unterschiedlichen Rohwaren in unterschiedlichen Farbstellungen realisiert zu werden. Die nachhaltige Einschränkung bezieht sich auf die Materialwahl und Siebanzahl.

die

PROJEKTE

WS1516

Oberstufenthema

UPCYCLING    

Ressourcenschwund und gesellschaftliche Veränderungen fordern Textildesign heraus: 
Krativität zwischen Design-Strategie und individuellem Eingriff.e


‘do not drink’


Marina Doroschkov


Plastikstrohhalme bereichern wie viele andere ‘little helper’ aus Kunststoff scheinbar unseren Alltag; sie sind überall verfügbar und werden meist unachtsam fortgeworfen. Als Ausgangspunkt dieses Projekts, dessen Titel eigentlich “do not use a drinking straw“ meint, stehen die Trinkhalme für das Re- und Upcycling textilfremder Materialien für Mode. Foto: Denis Pavlovic Model: Flora Osmanaj

Doschkorov


‘Mecaniqueros’


Laura Nell


Angeregt durch die stimmungsreichen Stadtviertel im kubanischen Havanna mit ihren farbenprächtigen Häusern entstanden aus nicht mehr aktuellen Musterlaschen und -büchern von Interieurtextilien Stoffe für Mode! Foto: Florian Model, Model: Hamassien Serelce

1516LauraNell


‘Fair Fur’


Lena Waizmann
Als ‘fair’ kann der bei diesem Projekt verwendete Pelz bezeichnet werden, da ausschließlich Verschnittteile aus der Kürschnerei und Stücke von getragenen Mänteln verwendet wurden. Die Wahl fiel auf dieses Material, da es sich um ein hochwertiges Naturprodukt handelt, bei dem viel Restmaterial anfällt, das keine Verwendung finden.
In Verbindung mit der Stricktechnik wurde mit unterschiedlichen Oberflächenstrukturen experimentiert, um eine sportliche, hochwertige und gleichzeitig leichte Wirkung zu erzielen. In die konfektionierten Kleidungsstücke aus nachhaltiger Baumwolle wurden die Fellstreifen nachträglich eingenäht. Foto:Elia Schmid Model: Maria Beltrane

1516LenaWaizmann


‘Structure it’


Elisabeth Kätzl


Die Randleisten von Greiferwebstühlen mit ihrer großen Bandbreite an unterschiedlichen Farben, hochwertigen Materialien und reichen Strukturen faszinierten mich. Diese Streifen fallen in großen Mengen bei der Stoffproduktion an und werden üblicherweise entsorgt.
Daraus entstand die Idee für das Upcycling-Projekt “Structure it“, diese Überreste in Modestoffe bzw. Oberbekleidungsunikate zu verwandeln. Mit einem technischen Repertoire aus Weberei, Applikation und einer handwerklichen Wickeltechnik wurden die Greiferreste, entsprechend ihrer Länge, abgepasst auf bestimmte Größen oder Schnitte verarbeitet. Dabei bildet sich das neue Textil aus sich selbst heraus und wird durch Verfilzen stabilisiert. Foto:Elisabeth Kaetzl

1516ElisabethKaetzl


‘Scarves-Rebirth – Ein neues Leben für ein Tuch!’


Sarah Lehnert


Aus dem Upcyclingthema entwickelte sich eine Geschäftsidee, bei der es um die Weiter- und Wiederverwendung von Modeaccessoires und deren Aufwertung und eine neue Attraktivität geht.
Abgestimmt auf Second Hand Tücher und Schals wurde ein Musterrepertoire für den Siebdruck entwickelt. Mit einer Vielzahl unterschiedlicher, frei zu kombinierender Gestaltungsgrundformen, Strukturen und Schriftzüge kann individuell auf die vorhandene Grafik und Wirkung der gebrauchten Accessoires eingegangen werden. Foto: Lukas Finkbeiner, Model: Alicia Müller

1516SarahLehnert


Velia Dietz,

Absolventin des Studiengangs Textildesign erhält „Lucky Strike Junior Designer Award 2015


Velia Dietz, Absolventin des Studiengangs Textildesign an der Kunstakademie Stuttgart, wurde für ihre Diplomarbeit „395,23 Meter über dem Meeresspiegel“ mit dem „Lucky Strike Junior Designer Award 2015“ in der Kategorie „Mode und Material“ prämiert. Als Inspirationsquelle für die über vierzig sehr unterschiedlichen textilen Interpretationen dienten die Facetten des Bodensees.
16.12.2015 Velia Dietz, 1989 in Filderstadt geboren, absolvierte 2004 zunächst ein Praktikum in der Kostümabteilung des Stuttgarter Wilhelma Theaters und wurde 2007 beim Jugendkunstpreis Baden-Württemberg mit dem ersten Preis ausgezeichnet. 2009 nahm sie das Studium des Textildesigns an der Kunstakademie Stuttgart bei Professor Karl Höing auf, das sie Anfang dieses Jahres erfolgreich abschloss.
Lucky Strike Junior Designer Award
Seit dem Jahr 1991 unterstützt die Raymond Loewy Foundation vor allem den Design-Nachwuchs in Deutschland mit der Verleihung des Lucky Strike Junior Designer Award. Mit dem Award leistet die Raymond Loewy Foundation einen wesentlichen Beitrag zur Förderung der Design-Ausbildung. In diesem Jahr hatte die Raymond Loewy Foundation, die seit 2013 von stilwerk geführt wird, den Preis in den vier Kategorien „Produkt & Industrie“, „Kommunikation & Medien“, „Mode & Material“ und „Konzept & Prozess“ ausgeschrieben. Jede Kategorie ist mit einem Preisgeld von 4.000 Euro dotiert.
www.archtex.eu
www.raymondloewyfoundation.com

iTestgelände

http://www.abk-stuttgart.de/ Abb.: (Gestaltung: Larissa Steidle)

Fashion and Future

Foto: Jonathan Auch

Workshop

Testgelände 2015“:

Schnuppertage für Studieninteressierte im Alter von 16 bis 25 Jahren
Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, Campus Weißenhof

Abb.: Flyer (Gestaltung: Jonas Zieher, Carola Wille)
02.11.2015 - 04.11.2015

Velia DietzFotos: C. Dietz (li.), Arno Witt (re.)

FASHION + FUTURE


 
Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit bestimmen die Textilien für die Mode. Es ist das Motto des Studienjahrs WS15/16 und SS16.

 

FASHION  AND  FUTURE

Interdisziplinäre Vortragsveranstaltung zur
Nachhaltigkeit + Zukunftsfähigkeit von Textilien für Mode

Studiengang Textildesign
13.10. 2015, 15 -20 Uhr , Vortragssaal im Neubau II

15:00 – 15:10 Uhr     Begrüßung
                              Prof. Karl Höing
                              Leiter des Studiengangs Textildesign, Kunstakademie Stuttgart
    
15:10 – 15:50 Uhr     Prof. Dipl.-Des. Jörg Hartmann
                              Head of Fashion & Technology Department Fa. Stoll Reutlingen

15:50 – 16:30 Uhr     Dipl.-Des. Jacco Bregonje
                              Industriedesigner
                             
16:30 – 17:00 Uhr   Pause

17:00 – 17:40 Uhr   Dipl. Ing. Matthias Behr
                             Managing Director purchase and production Marc Cain GmbH

17:40 – 18:20 Uhr   Dipl.-Des. Jennifer Hier + Dipl.-Des. Eva Schlechte
                            Freischaffende Textildesignerinnen

18:20 – 19:00 Uhr    Birgit Herzberg-Jochum, MA Textildesign
                             Referentin für Designförderung im DCS, Stuttgart

19:00 – 20:00 Uhr     Nachgespräch und Umtrunk